Februar 2015

Wie man sich bettet…

Episode 28

Über das ‚richtige’ Schlafen gibt es tausend Theorien. Besonders unter Eltern wird das Thema gerne diskutiert. Und hitzig. Soll man Zwerge im elterlichen Bett schlafen lassen? Oder vielleicht nur kurz, bis sie eingeschlafen sind? Oder ist das Ehebett ganz und gar tabu? Die Varianten sind zahlreich, wohl so zahlreich wie die Familien, die sie vertreten. Was die einen als Nestwärme empfinden, ist für die anderen irritierend. Während die einen von ihrem boxenden Zwerg grün und blau geprügelt am nächsten Morgen aufstehen, haben die anderen eine wunderbare Nacht zu viert im Bett verbracht. Ich habe es längst aufgegeben, eine Theorie zu vertreten, geschweige denn eine Praxis durchsetzen zu wollen.

Denn Fakt ist – und das ist wohl den wenigsten Eltern bewusst – dass wir über den Familien-Schlafmodus gar nicht selber entscheiden. Oder vielleicht höchstens phasenweise, um dann einige Wochen später doch wieder alles anders zu machen als geplant. Denn darüber, wer wo schläft, entscheiden letztlich immer die Zwerge. Es gibt beispielsweise Zwerge, denen fällt es gar nicht ein, im Bett der Eltern zu schlafen. Das Zwergelinchen ist so ein Fall. Sie findet es am Schönsten, in ihrem eigenen Zimmer und in ihrem eigenen Bett. Alles andere ist ihr zu eng, zu heiss und zu übergriffig. Wäre sie unser einziger Zwerg, wären wir selbstverständlich Eltern der Unser-Bett-ist-uns-heilig-Fraktion. Doch da ist ja noch unsere Zwergenprinzessin, die diesbezüglich ganz anders tickt. Da ist jeder Widerstand zwecklos. Und wenn ich etwas in den vergangenen sechs Jahren gelernt habe, dann dass Schlafentzug eine verdammt wirkungsvolle Waffe ist.

Doch wer denkt, dass die Familienbett-Frage nur unter Eltern diskutiert wird, täuscht sich. Auch unter Zwergen wird das Thema behandelt. Wie das klingt, habe ich heute mitgekriegt, als der Nachbarsjunge zu Besuch war: Die Zwergenprinzessin und ihr Freund stehen in unserem Schlafzimmer. „Wo schläft dein Papa, links oder rechts?“ höre ich ihn fragen. „Hier“, die Zwergenprinzessin zeigt auf die rechte Seite. „Und deine Mama?“ – „Hier.“ Sie zeigt auf die linke Seite. „Und wer schläft in der Mitte?“ fragt der Kleine ganz selbstverständlich, als hätte jedes Ehebett eigentlich drei Plätze. „Ich“, kichert die Prinzessin. „Eigentlich fast irgendwie immer“, fügt sie etwas zögerlich hinzu. „Ach, ich auch“, antwortet der Kleine gelassen, „Ich finde das sowieso am besten so.“ – „Ja, oder? Auch wenn sich die Eltern dann nerven…“ – „Ja, meine auch“ – „Ich mache es trotzdem“ – „Ja, ich auch. Ich kann sonst nicht einschlafen“. Ein verständnisvolles „Mhm“ von der Zwergenprinzessin. Das Thema wäre also geklärt.

Und ich brauche unsere Nachbarn gar nicht zu fragen, wie sie sich – theoretisch – zu der Familienbett-Frage stellen. Denn wie ihre Nächte aussehen, weiss ich jetzt…

Advertisements
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s